Viertausender der Alpen

The Fourthousanders of the Alps
my4000ers Home Lists Summits Literature Login


      <<    <        >    >>
  3 User comments add (pictorial) comment/article     5 Photos add single photo  
  Parrotspitze (4432 m)  
  Valais Alps  
Photo © 4000er.de
First Climbed 16.8.1863
Florence Crawford Grove, William Edward Hall, Reginald Somerled Macdonald, Montagu Woodmass, Melchior Anderegg, Peter Perren
more details
GPS-Coordinate 7.87131° ö.L. /45.9196° n.B. (WGS84) more details
Standard Route(s) North-East ridge  
Difficulty PD-
Starting Point Gnifetti Hut (3611 m)
Alagna Valsesia (1190 m)
Guide Book(s) Hochtouren im Wallis  
Hermann Biner

Walliser Alpen  
Michael Waeber

Guide du Valais  
Hermann Biner

Valais Alps East  
Lindsay Griffin
 
Map(s) SLK 5006
Composite Matterhorn-Mischabel
National Map of Switzerland, 1:50000

SLK 1348
Zermatt
National Map of Switzerland, 1:25000
User comments Parrotspitze, Eigenführung, mein 7. Viertausender (11.07.2011)
ascent description

Teilnehmer: Jogi, Martin, Olli und Joe

Teil 1: Parrotspitze (4.432m), 11.07.2011
Teil 2: siehe Balmenhorn (4.167m), 11.07.2011
Teil 3: siehe Punta Giordani (4.046m), 12.07.2011
Teil 4: siehe Vincentpyramide (4.215m), 12.07.2011
Teil 5: siehe Schneedomspitze (Il Naso) (4.272m), 12.07.2011
Teil 6: siehe Schwarzhorn (Corno Nero) (4.322m), 14.07.2011
Teil 7: siehe Ludwigshöhe (4.341m), 14.07.2011
Teil 8: siehe Zumsteinspitze (4.563m), 14.07.2011
Teil 9: siehe Signalkuppe (4.554m), 14.07.2011

TEIL 1: PARROTSPITZE (4.432m):
1. Tag (10.07.2011), Fahrgemeinschaft nach Zermatt –Station Rotenboden – Monte Rosa-Hütte:
Gemeinsam fahren meine drei Bergfreunde Jogi, Martin, Olli und ich nach Zermatt (1.616m) im Wallis in der Schweiz, wo wir unser Auto im „Matterhorn Terminal Täsch“ unterstellen.
Nachdem wir durch Zermatt zur Talstation der Gornergratbahn gelaufen sind, fahren wir auf zur Station Rotenboden (2.619m). Die Freude an der Fahrt ist richtig groß, wenn man zwei Tipps beachtet:
1) Setzt man sich in Fahrtrichtung bei der Bergauffahrt nach rechts, so hat man die besten Ausblicke ins Tal hinunter und muss nicht über die Köpfe der anderen Passagiere blicken.
2) Setzt man sich zudem in den letzten Wagen des Zuges, kann man in den Kurven den Zug fotografieren und sehen wie er sich um die schmalen Kurven schlängelt. Die Fenster im Zug lassen sich öffnen, so daß herrliche Fotos gemacht werden können.
Leider wird heute der Blick auf den Gipfel des Matterhorns wie so oft von Wolken verwehrt. Auf dem Rückweg (siehe Bericht Teil 9 Signalkuppe) ist die Sicht allerdings fantastisch.
An der Station Rotenboden ausgestiegen haben wir Ausblicke auf die umliegenden 4000er, die heute leider alle wolkenverhangen sind.


Jogi, Martin, Joe und Olli vorm Grenzgletscher mit wolkenverhangenem Nordend, Dufourspitze und Liskamm



Breithornkamm mit Klein Matterhorn

Von der Station Rotenboden (2.619m) müssen wir auf leicht abschüssigem Weg zum Grenzgletscher zuerst einmal ca. 300Hm absteigen.


Wanderung zum Grenzgletscher mit Blick auf Nordend, Dufourspitze, Parrotspitze und der beginnende Liskamm

Die letzten Meter zum Grenzgletscher verlaufen über Leitern und gesicherte Steige über den vom Eis in jahrtausenden glattgeschliffenen Fels.


Joe und Martin im Abstieg auf einer Leiter über den vom Gletschereis glattgeschliffenen Felsen

Der Weg zur Monterosahütte ist leicht zu finden. So blind kann man gar nicht sein, um den (v.a. für die Japaner) immer in sichtweite aufgestellten Dreibeinen zu folgen.


Damit jeder (v.a. Japaner) den Weg zur Monterosahütte findet weisen immer in Sichtweite Dreibeine mit Pendelausgleichsgewichten den Weg

Nach Verlassen des Gletschers führt ein gesicherter Steig im Zickzack den glatt geschliffenen Felsen hoch, wo wir auch bald an der alten Hütte vorbei zur neuen Monterosahütte (2.883m) gelangen. Heute steht die alte Hütte noch, die aber bis zu unserer Rückkehr in 5 Tagen gesprengt wird.


Die neue und die an diesem Tag noch stehende alte Monterosahütte



Auf unserem Rückweg 5 Tage später ist die alte Hütte leider bereits gesprengt

2. Tag (11.07.), Monterosahütte - Grenzgletscher – Parrotspitze – Balmenhorn – Gnifettihütte:
Wir werden vom Hüttenwirt um 02:00 Uhr geweckt und nachdem wir gefrühstückt haben, starten wir um 03:10 Uhr unser Vorhaben, 9 4000er in einer Woche zu besteigen. Jogi hat trotz mehrerer Aspirin aufgrund ziemlich starker Kopfschmerzen kaum geschlafen und fühlt sich nicht sehr gut. Die Kopfschmerzen werden ihn noch den ganzen Tag begleiten.
Auch wegen des wenigen Schlafs ist er – wie auch schon bei den letzten Touren – mal wieder sehr langsam beim Aufstehen, so daß die geführten Touren schon zu weit weg sind, um uns im Dunkeln den Weg oberhalb der Monterosahütte durch die Gletschermoräne zu zeigen. So verlieren wir etliches an Zeit, bis wir über hunderte von Blocksteinen zum Anseilpunkt vor dem Grenzgletscher oberhalb von Plattje finden. Alle Stirnlampen vor uns führen schon vor dem von der Dufourspitze herabkommenden Felsgrat nach links (NW) Richtung Monterosagletscher was bedeutet, daß diese auf Dufour- und/oder Nordend steigen wollen. Da wir hinter uns keine weiteren Seilschaften ausmachen können sind wir heute wohl die einzigen, die über den Grenzgletscher in die Gebirgswelt der Monterosa aufsteigen.


In der Dunkelheit müssen wir die ersten Gletscherspalten umgehen



Breithornkamm, Matterhorn und Weisshorn



Tiefer Blick in eine der vielen Gletscherspalten

Gegen 05:00 Uhr geht die Sonne auf, womit sich ein herrlicher Blick zurück Richtung Matterhorn bietet und 10 Minuten später gibt die aufgehende Sonne auch den Blick auf unser erstes Gipfelziel – der Parrotspitze – frei.


Olli, Martin und Jogi vor der am Matterhorn aufgehenden Sonne



Auch auf unserem ersten Ziel für heute - der Parrotspitze - geht die Sonne auf

Bevor wir das Gletscherplateau unterhalb der Parrotspitze erreichen, müssen wir nochmals durch einen sehr spaltenreichen Eisfluß, der von der Dufourspitze zum Grenzgletscher herunterkommt. Wir nehmen einen längeren Weg in Kauf und umgehen diesen südwestlich in Richtung Liskamm.


Liskamm mit dem Schatten der Dufourspitze

Auf dem Gletscherplateau wird es dann „einfach“. Die Menschenketten die sich uns nun in Richtung aller umliegender 4000er zeigen, haben gut sichtbare Pfade in Eis und Schnee getrampelt.


Im Aufstieg zur Parrotspitze der Blick auf Dufourspitze und den Menschenketten zur Zumsteinspitze bzw. Signalkuppe

Vom Gletscherplateau steigen wir übers Seserjoch (4.296m) den steilen Anstieg ca. 140Hm über den scharf geschnittenen Gipfelgrat. Nach Südosten fällt das Gelände viele hundert Meter, nach Nordwesten eben die ca. 140Hm steil ab. Kaum auf dem Grat weht auf einmal so ein starker Wind, daß Olli und ich (die Leichtgewichte in unserer Gruppe) uns kaum auf den Beinen halten können. Nachdem ich 2x wegen des Windes einen Ausfallschritt in Richtung bodenlos machen muß entscheide ich mich, auf allen vieren über den Grat zu krabbeln, was Olli auch für eine gute Idee hält. Nach ca. 6h stehen wir um 09:00 auf dem ersten 4000er der Tour.


Um 0900 Uhr auf dem Gipfel der Parrotspitze Joes 7. und Ollis 2. 4000er mit Blick zur Ludwigshöhe und der beginnende Liskamm



Auf dem Gipfel der Parrotspitze Jogis 4., Martins 3. und Ollis 2. 4000er



So steil geht es oben am Gipfelgrat auf beiden Seiten runter, wobei es auf der Südwestseite ins Bodenlose zu gehen scheint



Abstieg von der Parrotspitze mit Blick nach Italien

Eine halbe Stunde später haben wir den Kamm der Parrospitze überschritten. Wie schon am Anfang erwähnt geht es Jogi noch immer nicht wesentlich besser. Aus diesem Grund lassen wir die Besteigungen von Ludwigshöhen und Schwarzhorn heute aus und gehen auf dem Normalweg übers Balmenhorn weiter zur Gnifettihütte.


Um 0930 haben wir den Kamm der Parrotspitze überschritten und sind auf dem Normalweg übers Balmenhorn zur Gnifettihütte

Weiter geht der Bericht mit Teil 2 beim Balmenhorn (4.167m).

provided by: Joachim Schreck
2013/01/21
Erster Gipfel der Monte-Rosa-Tour (2009-08-30)
ascent description

Auf unserer viertägigen Monte Rosa Tour trafen wir beste Bedingungen und schönstes Wetter an:

Tag 1: Rotenboden - Monte Rosa Hütte

Tag 2: Monte Rosa Hütte - Grenzgletscher - Parrotspitze - Ludwigshöhe - Corno Nero - Balmenhorn - Capanna Gnifetti

Tag 3: Capanna Gnifetti - Vincentpiramid - Zumsteinspitze - Signalkuppe / Capanna Mergherita

Tag 4: Capanna Margherita - Grenzgletscher - Monte Rosa Hütte - Rotenboden

INFO PARROTSPITZE:

Die Parrotspitze wurde erstmals am 16.8.1863 durch Melchior Anderegg, Florence Crauford Grove, William Edward Hall, Reginald Somerled Macdonald, Montagu Woodmass und Peter Perren bestiegen. Mit einer Schartenhöhe von 136m ist sie auch eine der selbstständigeren 4000er im Monte Rosa Gebiet. Von Westen (Piodejoch; 4283m) und Osten (Seserjoch; 4296m) erscheint sie als schnittige Firnpyramide, von Norden als (Grenzgletscher) als breiter Firnbuckel und von Süden als Felsberg mir einer steilen kombinierten Wand. Von der Schweizer Seite muss man von der Monte Rosa Hütte (2795m) den sehr langen Weg über den Grenzgletscher auf sich nehmen um ins Piodejoch zu gelangen; die Verhältnisse des Gletschers varieren von Jahr zu Jahr stark und können im Allgemeinen mit der Schwierigkeit WS angegeben werden. Der Aufstieg zum Gipfel aus den Piodejoch führt zuerst über einen Schnee- oder Eishang (40°) auf den Firngrat den man oberhalb den Felsen von P.4340m erreicht, danach über die teilweise luftige Firnschneide auf den Gipfel. Aufstieg vom Piodejoch zum Gipfel: WS-.


Die Nordseite der Parrotspitze / Punta Parrot (4432m). Sie kann von beiden Seiten über den Firngrat erreicht werden. Von Osten (links) beginnt der Firngrat im Seserjoch (4296m), von Westen (rechts) im Piodejoch (4283m). Aus dem Piodejoch steigt man über ein oft vereister Firnhang von Hinten zu den auf dem Foto sichtbaren Felsen P.4340m hoch und gelangt anschliessend über den Firngrat zum Gipfel.



Aus dem dem Piodejoch (4283m) stiegen wir zur Parrotspitze / Punta Parrot (4432m) auf, der höchste Punkt befindet sich rechts am Ende des Firngrates.



Auf der Himmelsleiter zum höchsten Punkt der Parrotspitze / Punta Parrot (4432m).



Über dem italienischen Wolkenmeer auf der Parrotspitze / Punta Parrot (4432m).

provided by: Andrej Gerber
2009/09/07
Parrotspitze (07.09.2006)
ascent description

Gerade wenn es um die Besteigung der Parrotspitze (auf dem Weg zur Signalkuppe) geht, bietet es sich natürlich an, noch andere Gipfel, wie z.B. das Balmenhorn, die Ludwigshöhe oder das Schwarzhorn gleich mit zu besteigen. Solch eine Kombination würde ich bei guten Verhältnissen auch dringend anraten, da der Gletscheraufstieg von der Capanna Gnifetti sonst so unglaublich öde ist, dass man in den aufgeheizten Gletscherkessel schnell die Lust verliert.

Wir haben damals von der Punta Gnifetti das Balmenhorn, die Ludwigshöhe und die Parrotspitze auf dem Weg zur Capanna Magharita gleich mit bestiegen. In dieser Kombination kann man die Tour als ganz gemütliche Tagestour (wenn man überhaupt so lang braucht) betrachten.

Zur Route:
Man lässt im Aufstieg die Parrotspitze im Osten liegen bis man zum nordwestlichen Punkt des Firnhanges kommt. Dort steigt man dann direkt zum westlichen Ende des Firngrates auf und balanciert auf ihm zu Gipfel (bei starken Wind nicht zu unterschätzen!). Als Abstieg bietet sich die Ostseite an. Man folgt dem Grat noch ein Stück bis er deutlich abzufällt. Hier steigt man in einigen Kehren nach Norden hin ab und nimmt entweder den Direktanstieg zur Capanna Margharita in Angriff oder quert nördlich der Parrotspitze zurück zum Ausgangspunkt und reiht sich in die Menschenschlange am Normalweg zur Capanna Margharita ein.

Zu beachten ist aber, dass auch hier die Gletscher Spalten haben und bei starkem Wind der wunderschöne Grat zum Gipfel der Parrotspitze zu einem doch recht ernsten Unterfangen werden kann.

provided by: Stefan Findeisen
2006/09/06
add (pictorial) comment/article
Photos
Parrotspitze Summit - 06.09.2013

provided by: Paul Dash
2013/09/20

Die letzten Meter zum Gipfel der Parrotspitze

provided by: Rudi Thaler
2012/09/25

The Parrotspitze view from Ludwigshohe (1 July 2008)

provided by: Lorenzo Guerrieri
2008/12/23

Descending from Parrotspitze (1 July 2208)

provided by: Lorenzo Guerrieri
2008/12/23

Monte Rosa bis Matterhorn vom Aufstieg zur Dent Blanche (aufgenommen am 25. August 2003)

provided by: Daniel Roth
2007/02/18
add single photo
                                                                            

© 2003-2017 Thomas Schabacher, Daniel Roth - All rights reserved.     Imprint