Viertausender der Alpen

The Fourthousanders of the Alps
my4000ers Home Lists Summits Literature Login


      <<    <        >    >>
  1 User Comment add (pictorial) comment/article     5 Photos add single photo  
  Hohberghorn (4219 m)  
  Valais Alps  
Photo © 4000er.de
First Climbed 1869
Peter Taugwalder, Peter Perren, R.B. Heathcote, Franz Biner
more details
GPS-Coordinate 7.85383° ö.L. /46.1125° n.B. (WGS84) more details
Standard Route(s) North ridge via Dürrenjoch  
Difficulty AD, II, 45°
Starting Point Mischabel Hut (3329 m)
Saas Fee (1803 m)
Other Route(s) North-East face  
Difficulty D, 55°
Starting Point Mischabel Hut (3329 m)
Saas Fee (1803 m)
Guide Book(s) Hochtouren im Wallis  
Hermann Biner

Walliser Alpen  
Michael Waeber

Guide du Valais  
Hermann Biner

Valais Alps East  
Lindsay Griffin
 
Map(s) SLK 5006
Composite Matterhorn-Mischabel
National Map of Switzerland, 1:50000

SLK 1328
Randa
National Map of Switzerland, 1:25000
User comments NNW-Grat (01.07.06)
ascent description

Im Gratabschnitt oberhalb des Dirrujoch (Dürrenjoch) ca. bei KS 631900/107200 hat sich in den Jahren 2005/2006 ein grösserer Felsausbruch ereignet. Das führt sowohl im Auf- als auch im Abstieg zu gewissen Änderungen was die Beschreibungen in gängiger Führerliteratur betrifft. Wir begiengen diesen Abschnitt im Abstieg und seilten westlich des Ausbruchs an einer Schlinge die um einen gewachsenen Felskopf gelegt wurde 25m ab und gelangten über schuttige Bänder zum Grat zurück. Ein 50m Seil ist sehr empfehlenswert da, falls nicht so weit abgeseilt werden kann in sehr brösligem Gelände Fusszufassen wäre! Im Aufstieg würde ich die Stelle mit III einschätzen. Seit der Zeit wird der Nadelgrat (Nadelhorn bis Dirruhorn (Dürrenhorn)) von den meisten Partien nur noch bis zum Gipfel des Hohberghorns begangen und wieder über den soeben zurückgelegten Gratabschnitt zur Mischabelhütte zurückgekehrt-das ist schade denn so lässt man das eigentliche Kernstück des Nadelgrates aus. Zu Beachten ist auch das die Rinne die ins Dirrujoch führt nur noch selten halbwegs sichere Verhältnisse aufweist (das gilt auch für die vor einiger Zeit noch empfohlene Ausweichroute in den nördlichen Begrenzungsfelsen)! Besser-da sicherer-ist es das Dirruhorn vollständig zu traversieren d.h. via den N-Grat bis ins Galenjoch abzusteigen (vergleiche Eintrag Dürrenhorn N-Grat).

provided by: Michael Wyss
2008/03/04
add (pictorial) comment/article
Photos
Nordost-Wand 08 August 2006

provided by: Stefan Brandl
2008/01/29

Nordost-Wand 08 August 2006

provided by: Stefan Brandl
2008/01/29

Hohberghorn NO-Wand + Zustieg zu dieser Wand

provided by: Alexander Beck
2006/06/26

vrnl: Alphubel, Täschhorn, Dom, Lenzspitze, Nadelhorn, Hohberghorn

provided by: Werner Fleißner
2005/11/29

Hohberghorn vom Aufstieg zum Stecknadelhorn

provided by: Guido Gisler
2004/08/18
add single photo
                                                                            

© 2003-2014 Thomas Schabacher, Daniel Roth - All rights reserved.     Imprint