Viertausender der Alpen

The Fourthousanders of the Alps
my4000ers Home Lists Summits Literature Login


      <<    <        >    >>
  12 User comments add (pictorial) comment/article     28 Photos add single photo  
  Breithorn (4165 m)  
  Valais Alps  
Photo © 4000er.de
First Climbed 13.8.1813
Henry Maynard, Joseph-Marie Couttet, Jean-Baptiste Erin, Jean-Jacques Erin, Jean Gras
more details
GPS-Coordinate 7.74809° ö.L. /45.9408° n.B. (WGS84) more details
Standard Route(s) South-South-West flank  
Difficulty F
Starting Point Klein Matterhorn (3820 m)
Zermatt (1610 m)
Guide Book(s) Hochtouren im Wallis  
Hermann Biner

Walliser Alpen  
Michael Waeber

Guide du Valais  
Hermann Biner

Valais Alps East  
Lindsay Griffin
 
Map(s) SLK 5006
Composite Matterhorn-Mischabel
National Map of Switzerland, 1:50000

SLK 1348
Zermatt
National Map of Switzerland, 1:25000
User comments Breithorn from Tasch (09-09-2011)
ascent description

From Tasch (1445m) via Zermatt on bike to Furi (1867m) 10,8km, than with cable car lift to Trockener Steg (2939m) with bike. We leave our bikes on Tronckener Steg and than we went to Klein Matterhorn (3883m). We spent night in the tunel of Klien Matterhorn and next morning we went to Breithorn. I drove back on snowboard till Trockener Steg. My freid walked to Trockener Steg. Than we drove back with cable car lift to Schwarzsee (2583m) and then we drove on bike back to via Zermatt to Tasch



provided by: Lukas Vojtech
2013/12/09
Breithorn (4164m) - 30/07/2010. (30/07/2010)

More photos/videos on http://www.rzeszutko.net
Album photo of a person fascinated by the high mountain

See also
http://www.beyond-the-4000.com or
http://www.au-dela-des-4000.com


Breithorn from the Kleine Matterhorn cable-car.



Kleine Matterhorn (3883m).



Breithorn (4164m) and Breithorn Mittelgipfel-Central (4159m) from Kleine Matterhorn.



Maciej Rzeszutko on the summit of Breithorn (4164m).



Est ridge of Breithorn (4164m).



Est ridge of Breithorn (4164m) viewed from Breithorn Central (4159m).



Testa Grigia and Breuil-Cervinia valley.

provided by: Maciej Rzeszutko
2013/08/29
Breithorn, 4000er Training mit dem DAV-Summit, mein 2. Viertausender (04.07.2006)
ascent description

Teilnehmer: DAV, Knut und Joe

Teil 1: Breithorn (4.164m), 04.07.2006
Teil 2: siehe Allalinhorn (4.027m), 06.07.2006

TEIL 1: BREITHORN (4.164m):
Knut und ich haben uns beim DAV Summit für ein Hochtourentraining im Wallis angemeldet, welches neben einer Basisausbildung auf dem Theodulgletscher auch die Besteigung von Breithorn (4.164m), Allalinhorn (4.027m) und Strahlhorn (4.190m) beinhaltet.

1. Tag (02.07.2006), Fahrt mit dem Zug nach Herbriggen mit Unterkunft im Hotel Bergfreund.



Blick auf den Kamm des Breithorns, rechts das Kleine Matterhorn

2. Tag (03.07.), Herbriggen – Gandegghütte – Unterer Theodulgletscher – Gandegghütte:
Nachdem dem Transfer mit dem Kleinbus geht es durch Zermatt.


Wer kennt nicht den herrlichen Blick aufs Matterhorn

Von dort weiter mit der Gondel hoch nach Furi. Anschließend mit der Luftseilbahn zur Station Trockener Steg, von wo aus wir zur Gandegghütte (3.030m) wandern, auf der wir zusammen mit den anderen Trainingsteilnehmern ein Bettenlager beziehen.


Wunderbare Aussicht auf Theodulgletscher und Kleines Matterhorn



Blick aus unserem Fenster auf Breithorn Mitttel- sowie Hauptgipfel und Kleines Matterhorn

Das Trainingsgelände: der „Untere Theodulgletscher“ mit sicherem Gehen auf Schnee und Eis, Steigeisengehen in Vertikalzackentechnik, Anseilen am Gletscher, Gehen in der Seilschaft.


Joe auf dem Theodulgletscher mit dem Breithorn Hauptgipfel im Hintergrund

3. Tag (04.07.) Breithorn (4.164m) – Oberer Theodulgletscher – Gandegghütte:
Nach einem ausgiebigen Frühstück wandern wir hinunter zur Seilbahnstation Trockener Steg und fahren auf zur Bergstation Klein Matterhorn. Um 09:15 Uhr stehen wir auf der Skipiste und seilen uns an. Auf dem Breithornplateau geht es zum Ostgrat des Breithorn Hauptgipfels.


Auf dem Ostgrat des Breithorn Hauptgipfels mit Blick auf Breithorn Mittelgipfel und Zwillinge, Pollux, Castor und links hinten der Lyskamm



Joe auf dem Breithorngipfel mit Blick zur Monte Rosa



Mein Freund Knut

Über den Westgrat steigen wir wieder ab zum Breithornplateau und weiter zur Bergstation Klein Matterhorn, wo wir noch in die Gletschergrotte gehen, in welcher es mehr oder weniger kitschige Kunstwerke aus Eis zu besichtigen gibt.


Diese Blumen werden nie verwelken

Da am heutigen Tag der Lift auf die Aussichtsplattform defekt ist, trinken die anderen auf der Bergstation ein Bierchen auf ihren ersten 4000er, während ich über den Klettersteig auf den Gipfel des Kleinen Matterhorns mit seiner Aussichtsplattform steige.


Leider bleibt mir heute der Blick aufs Matterhorn verwehrt



Blick hinunter zum Unteren Theodulgletscher

Anschließend geht es über den Oberen Theodulgletscher wieder zurück zur Gandegghütte. Da diese Woche in der Heimat die Fußballweltmeisterschaft läuft, habe ich mir ein tragbares TV-Gerät ausgeliehen und mit in die Berge geschleppt. So können wir miterleben, wie Deutschland im Halbfinale gegen Italien nach Verlängerung mit 0:2 leider ausscheidet.


Halbfinale der Fußballweltmeisterschaft Deutschland : Italien (0:2)

provided by: Joachim Schreck
2013/01/21
Breithorn - Normalweg vom Klein Matterhorn (12.08.2011)
ascent description

Nachdem der Morgen für die Anreise draufging, konnten wir schließlich um die Mittagszeit bei dem noch relativ neuen Restaurant (3817m) am Stollenausgang des Klein Matterhorn (3883m) starten. Der Weg ist selbstredend und durch unzählige Füße quasi ganzjährig bestens ausgetreten. Er führt zunächst der Liftspur entlang, schwenkt dann bei Pt. 3795 nach links aufs Breithornplateau Richtung Breithornpass (3824m) und zieht sich in einem weiten Bogen unter die Südflanke des Berges.
Diese wird in der Folge mäßig steil westwärts hinauf gequert, bevor man sich dem wenig ausgeprägten Westgrat annähert. So erreichten wir schließlich ohne allzu große Mühen in fünfviertel Stunden den geräumigen Hauptgipfel des Breithorns (4164m).


Das Breithorn vom Breithornsattel aus.

Bei gutem Wetter konnten wir ausgiebig die atemberaubende Aussicht genießen und schlossen zudem noch Bekanntschaft mit einem Berggänger aus Bulgarien, welcher uns mit seiner leckeren selbstgemachten Pinien-Honig-Creme verköstigte. Schmeckt ählich wie Erdnussbutter - nur gesund. Thank You very much, Viktor! ;-)
Der Abstieg erfolgte dann auf gleicher Route wieder hinunter zur Lodge Klein Matterhorn (3817m), wo wir uns für die Nacht einquartierten und im Restaurant mit Spaghetti Napoli und ein, zwei Calanda [sic!] auf die anderntags geplante Castor-Tour einstimmten.


Im Breithornsattel.

provided by: Wolf Stein
2011/09/02
Breithorn über den Younggrat (22.08.2010)
ascent description

Nach einer vom Wetter her äußerst mäßigen Wanderwoche in Grindelwald kamen wir mit gemischten Gefühlen - in Bezug auf Touren - in Zermatt an. Und in der Tat lag auch hier unheimlich viel Schnee auf allen Gipfeln, sodass mein ursprünglicher Wunsch, die Besteigung von Ober Gabelhorn, Zinalrothorn und Weisshorn buchstäblich ins Wasser fiel. Mein Bergführer, Simon, schlug mir als Alternative den Younggrat am Breithorn vor, der nordseitig ungefähr in der Mitte verläuft und am westlichen Breithornzwilling endet. Ich willigte ein und so trafen wir uns um 5.20 Uhr an der Talstation der Matterhornbahn. Der Plan war, vom Klein Matterhorn aus am Breithornkamm entlang bis zum Schwarztor (die Lücke zwischen Pollux und Roccia Nera) zu gehen und von dort auf dem Schwärzegletscher bis auf eine Höhe von ca. 3400m abzusteigen, von wo aus ein Felsband den Übergang auf den Chli Triftjisattel (3498m) am Beginn des Younggrats ermöglicht. Der meist im Führer beschriebene Weg von der Gandegghütte aus ist laut Simon nicht mehr zu empfehlen. Wir starteten um 6 Uhr und kamen relativ zügig voran, sodass wir nach 1,5 Stunden bereits am Übergang vom Gletscher zum Grat standen. Der Gletscher beschreibt hier einen Buckel, sodass diese Stelle oft durch eine ausgeprägte Spaltenzone erschwert wird. So seilten wir zunächst etwa 10 Meter an einer Eissanduhr ab, umgingen die folgenden Spalten in einem Rechtsbogen und gelangten schließlich über ein etwa 20 Meter breites und ca. 150 Meter langes Schotterband auf den Chli Triftjisattel.


Blick zurück vom Chli Triftjisattel auf die Spaltenzone. Im rechten Bildrand ist das Felsband zu sehen

Nach einer kurzen Pause ging es um 9 Uhr weiter. Der Grat liegt schon ab dem frühen Morgen im Sonnenlicht, sodass der Schnee bereits begann, sulzig zu werden. Die mühsame Spurarbeit übernahm aber zunächst eine vor uns gehende Seilschaft, die wir auf dem Sattel eingeholt hatten. Der Younggrat beginnt mit einer steilen, überfirnten Gratschneide, bei der wir uns größtenteils ein wenig auf der rechten Seite hielten. Nach einer guten halben Stunde überholten wir die andere Seilschaft und übernahmen nun unsererseits die Spurarbeit. An P. 3835 dreht der anfänglich N-S gerichtete Grat nach SW und wird felsig. Man kann hier laut Führer entweder Bänder auf der S-Seite benutzen oder den Grat direkt überschreiten. Wir entschieden uns für letzteres und erreichten recht bald den großen Gendarmen (ca. 3920m).


Schöne Kletterei am Younggrat

Den Gendarme überkletterten wir direkt in wunderbarer Kletterei an gutgriffigem Fels im vierten Schwierigkeitsgrad. Dahinter ging es ein kurzes Stück bergab in einen Sattel, wo wir uns eine kurze Trinkpause gönnten.
Von hier aus führte ein letzter, steiler Schneegrat bis kurz unter den Gipfel des westlichen Breithornzwillings. Dieses Stück ist meist noch einmal schwierig, da es, wie mir Simon sagte oft vereist ist; wir jedoch fanden es in besten Verhältnissen vor, sodass wir schon nach etwa einer halben Stunde auch diesen, letzten Abschnitt dieses imposanten Grates zurückgelegt hatten.


Im oberen Teil des Grates

Die letzten Meter legten wir in einfacher Kletterei zurück und standen schließlich um 11.20 Uhr auf dem Gipfel. Hier trafen wir noch auf zwei weitere Seilschaften, die die Breithornüberschreitung machten, jedoch gerade im Weitergehen begriffen waren wodurch wir nach kurzer Zeit den Gipfel ganz für uns alleine hatten. Unten am Younggrat konnten wir die andere Seilschaft erkennen, die noch mit der Überkletterung des Gendarmen beschäftigt war. Da wir auf meinen Wunsch hin den Breithornkamm noch in östlicher Richtung bis zum Roccia Nera überschreiten wollten, hielten wir uns nicht lange auf, sondern folgten den Spuren, zunächst über Fels hinüber zum östlichen Breithornzwilling und von dort über den Schneegrat zum Roccia Nera.


Auf dem Gipfel des östlichen Breithornzwillings. Im Hintergrund rechts der westliche Zwilling und links daneben das Matterhorn

Nach einer kurzen Gipfelrast begannen wir unseren Abstieg in der Schneeflanke zwischen östlichem Breithornzwilling und Roccia Nera. Dazu traversierten wir immer leicht absteigend zunächst am Hang in Richtung östl. Zwilling und drehten dann, sobald es gut möglich war nach links ab, um in Falllinie weiter abzusteigen. An dem Punkt, von dem an die Flanke auslief bogen wir nach rechts ab und traversierten, wieder leicht absteigend, in westlicher Richtung, bis wir auf die breite, zum Castor/ Pollux hin führende Spur trafen. Um 13.30 Uhr erreichten wir schließlich die Station Klein Matterhorn, wo wir die Flüssigkeitsdepots endlich wieder auffüllen konnten.


Der Weg über den Younggrat

provided by: Michael Kunze
2010/09/08
Breithorn Solobesteigung Mai 2009 (31-05-2009)
ascent description

Sehr schöner Berg, leicht, eine gute Tour um sich für den Sommer zu aklimatisieren. Es waren sehr gute Verhältnisse, knirschender guter Trittschnee, keine Schneeschuhe notwendig.
Alleine am Gipfel!! (unglaublich am Breithorn!!:)) )

provided by: Radu Naiu
2009/06/02
Breithorn - 4161 m (11.09.2009)

Breithornbesteigung der "Alpenfreunde aus der Augst" - Arno, Axel, Detlev u. Andy- am 11.09.2009 bei schlechten Wetterverhältnissen.


Auf dem Breithorngipfel - Sicht gleich Null




v.l.n.r. - Axel, Arno u. Detlev



Breithorn vom Gornergrat




provided by: Detlev Merzbach
2009/02/21
Allein auf dem Breithorngipfel! (01.07.2007)
ascent description

Nachdem ich 2002 als Pflichttest für die geplante Matterhornbesteigung bereits die halbe Breithorntraversierung im Eiltempo absolvieren musste (Abstieg in Gipfelfalllinie in ca. 12 Minuten!),
wollte ich mir diesmal etwas mehr Zeit lassen...
Am Sonntag, dem 1.Juli 2007 nehme ich die erste (übervolle) Großraumkabine zum Klein Matterhorn, rutsche beim Aussteigen aus der Kabine auf Blankeis blöde aus (rechtes Knie blau!) und ziehe dann los Richtung Gipfel. Da wollen heute noch mehr hoch...
Ich kürze ab, weil ich „Hinterherlatschen“ hasse, gehe neben der Spur, weil der feste Schnee zum Glück noch hält. Da das zeitaufwendige Anseilen in der Gruppe entfällt, bin ich bald an der Spitze der ersten „Breithornaspiranten“ dieses Tages.
Die Sonne lacht - blauer Himmel – die Orientierung problemlos. Auch die Kondition ist gut, obwohl ich erst am Vortag (aus Berlin kommend) in Zermatt eingetroffen bin. Schnurgerade und monoton zieht sich der erste Teil des Anstiegs dahin. Dann folgt eine Rechtskurve, es wird etwas steiler, die Steigeisen sind nützlich. Jetzt kann ich auch die nachfolgenden Seilschaften sehen: Einem Lindwurm gleich ziehen sie bedächtig Schritt für Schritt nach oben. Es sind viele.
Kurz nach 9 Uhr stehe ich auf dem Gipfel, genieße die grandiose Aussicht auf „meine“ 4000er, die ich in den Jahren zuvor besteigen konnte. Das Wetter hält. Abstieg unproblematisch.
2008 werde ich wieder in Zermatt sein.





Erich Wangerin auf dem Gipfel

provided by: Erich Wangerin
2007/10/05
Breithorn (9.7.2006)
ascent description

Um 5 Uhr vom Rifugio delle Guide del Cervino auf dem Plateu Rosa losmarschiert. Fantastische Schneebedingungen, relativ milde Temperatur. Problemloser Aufstieg. Mein erster Viertausender am Tag der WM-Finale!

provided by: Alessandro Del Ponte
2006/10/13
Normalroute mit Schneeschuhen (Alleingang) (2005-12-21)
ascent description

Route / Schwierigkeitsgrad:

Klein Matterhorn - P.3795m (Breithornplateau) - Breithornpass - Breithorn - Breithornlücke - Breithorn Mittelgipfel (4159m) - Breithornlücke - Breithornpass - Klein Matterhorn. Schwierigkeitsgrad G2 (F) / Firn bis 35°.


Verhältnisse:

Mit Schneeschuhe bis auf 3980m zum Bergschrund an der Südflanke, anschliessend steiler über harten Firn mit Steigeisen auf den Gipfel. Bis zum nächsten grossen Schneefall weiterhin gut machbar. Trotzdem ist der Gipfel nichts für Sonntagsspaziergänger!


Besonderes:

Genügend warme Kleidung! Auf dem Gipfel starker Wind und minus 20°C! Siehe auch Beitrag Breithorn Mittelgipfel.


Gipfelaussicht nach Westen zum Dent d´Hérens (4171m), Matterhorn (4477,5m) und Dent Blanche (4357m).

provided by: Andrej Gerber
2005/12/23
"By-fair-means Solobegehung" (09.08.2004)
ascent description

Mein erster 4-tausender: Breithorn
"By-fair-means Solobegehung"

03:05 Uhr Start Campingplatz Zermatt 1590m
06:15 Uhr Gandegghütte 3020m
07:55 Uhr Plateau Rosa 3450m
08:50 Uhr Breithornplateau 3780m
10:15 Uhr Breithorn Gipfel 4165m
12:55 Uhr Gandegghütte 3020m
14:30 Uhr Campingplatz Zermatt 1590m

Wenn man keine großen Pausen einlegt, ist das Breithorn
im Ruhepuls unter 12 Stunden auch ohne Bergbahn zu machen.
Eine Modetour ist es allerdings nicht, da der langatmige Theodulgletscher nicht gerade das schönste Wandergebiet ist.





Blick vom Breithorngipfel zum Matterhorn

provided by: Jörg Lauber
2004/08/13
Breithorn, Normalweg (31.07.04)
ascent description

Gute bis sehr gute Verhältnisse am Samstag, den 31.07.2004 am Breithorn (Wallis) Normalweg gehabt:
Wegen der Nähe zur Seilbahn "Klein-Matterhorn" logischerweise sehr viele Besteiger unterwegs.
Steigeisen ratsam.
Spur nicht zu verfehlen.
Mittags sulzig.
Wer es sich erlauben kann geht sehr früh oder sehr spät (Vorsicht letzte Talfahrt) um den Menschenmengen auszuweichen...


Breithorn von der Skipiste am Klein-Matterhorn aus gesehen

provided by: Holger Wagensommer
2004/08/06
add (pictorial) comment/article
Photos
Brethorn seen from Feechopf. More photos/videos on http://www.rzeszutko.net and http://www.beyond-the-4000.com

provided by: Maciej Rzeszutko
2013/08/30

Westgipfel, Bild vom Mittelgipfel

provided by: Dieter Klein
2010/10/31

Start zur Breithorntraversierung

provided by: Erich Wangerin
2009/11/01

5.Juli 2009 - Abstieg vom Breithorngipfel

provided by: Erich Wangerin
2009/11/01

Breithornbesteigung am 24.8.09 bei herrlichem Wetter und ganz toller Sicht. An diesem Tag konnten wir sogar den Mont Blanc sehen.Für uns ein bleibendes Erlebnis. Regina & Frank.

provided by: Frank Schmieder
2009/09/15

Am Firnhang

provided by: Marcel Bernhardt
2008/07/08

Am Gipfel... Ich ( rechts )

provided by: Marcel Bernhardt
2008/07/08

Blick am Gipfel auf´s Matterhorn

provided by: Marcel Bernhardt
2008/07/08

Breithorn vom Gornergrat ca.1939

provided by: René Barth
2008/06/17

Breithorn im Jahre 1937

provided by: Dan McLaughlin
2008/01/30

Breithorn von der Gandegg-Hütte

provided by: Wilfried Röhnert
2007/09/18

Blick vom Breithorngipfel

provided by: Erich Wangerin
2007/09/03

Breithorngipfel vom Klein Matterhorn

provided by: Erich Wangerin
2007/09/03

Zumsteinspitze, Signalkuppe, Breithorn-Mittelgipfel und Pollux vom Breithorn

provided by: Tobias Eberlei
2007/06/20

Nordwand des Breithorns vom Gornergrat am 18.06.2007

provided by: Tobias Eberlei
2007/06/20

Monte Rosa bis Matterhorn vom Aufstieg zur Dent Blanche (aufgenommen am 25. August 2003)

provided by: Daniel Roth
2007/02/18

August 10, 2000: Gianluca Rossi (on the right) and me on the summit.

provided by: Fulvio Zuanni
2006/11/01

im Abstieg

provided by: Daniel Peters
2006/09/15

am Gipfelgrat

provided by: Daniel Peters
2006/09/15

im Aufstieg

provided by: Daniel Peters
2006/09/15

Wächte auf dem Breithorngrat

provided by: Simon Oehler
2006/09/14

Breithorn, Liskamm, Pollux und Castor vom Kleinen Matterhorn am 29.09.2002

provided by: Tobias Eberlei
2006/08/21


provided by: Zoltan Csaba Bedo
2006/08/20

Monte Rosa gruppe vom Westlichen Breithorn gipfel

provided by: Davide Forni
2006/03/09


provided by: Rolf Mottmann
2005/10/01

Breithorn vom Kleinen Matterhorn (22.07.2005)

provided by: Frank Hunger
2005/08/17


provided by: Matthias H.
2004/10/07


provided by: Helmut Maderbacher
2004/04/28
add single photo
                                                                            

© 2003-2014 Thomas Schabacher, Daniel Roth - All rights reserved.     Imprint